Startseite

Zimmerpalmen – für ein Zuhause unter Palmen

Willkommen auf Zimmerpalmen.net – Hier finden Sie nützliche Informationen rund um das Thema „Palmen in der eigenen Wohnung“. Die beliebtesten Palmen wurden in unserer Übersicht Zimmerpalmen Arten, mit nützlichen Pflegetipps und weiteren Daten und Fakten zusammengefasst. Da auch Zimmerpalmen von Schädlingen angegriffen werden können, finden Sie in unserem Ratgeber z.B. Infos zur Bekämpfung von Spinnmilben oder Schildläuse. Ergänzend haben wir wertvolle Informationen zum Winterschutz der Zimmerpalmen und vieles mehr.

Geeignete Palmenarten fürs Zuhause im Überblick

Was muss ich beim Kauf beachten?

Ausschlaggebender Faktor beim Kauf einer Zimmerpalme ist der Platz, an dem die Palme ihr neues zu Hause finden soll. Möchte man eine Zimmerpalme kaufen, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass jede Palmenart unterschiedliche Licht- und Klima-Ansprüche besitzt und sich am Besten in einer artgerechten Umgebung entfaltet.

Lichtansprüche der Zimmerpalmen

So bevorzugen Arten wie die Zwergpalme einen sonnigen Platz, mit mindestens 3 Stunden direktem Sonnenlicht, da sich das Wachstum der Zimmerpalme am Anteil der Sonneneinstrahlung orientiert. Hier empfiehlt sich beispielsweise eine sonnig gelegene Fensterbank als neue Heimat. Andere Palmen-Arten, wie die Bergpalme oder die Kentia Palme, sollten im Gegenzug keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Sie bevorzugen ein halbschattiges Zuhause und kommen auch mit wenig direkter Sonneneinstrahlung zurecht.

Damit Sie stets den Überblick behalten und die perfekte Zimmerpalme für Ihre Wohnidee kaufen können, haben wir unsere Palmenseiten mit detaillierten Informationen zur jeweiligen Lichtanspruch der Zimmerpalme ausgestattet. Wir teilen die Palmenarten in die Kategorien sonniger Stellplatz, halbschattiger Stellplatz und schattiger Stellplatz.

Temperaturanspruch der Zimmerpalmen

Doch nicht nur der Standort sondern auch die Raumtemperatur ist wichtig für ein gesundes Wachstum der Zimmerpalme. Zwar gelten die für die Wohnungshaltung geeigneten Palmen  gemeinhin als recht widerstandsfähig, doch besonders im Winter sollten zugige Stellplätze, zum Beispiel an offenen Fenstern, und auch eine Raumtemperatur unter 14 Grad vermieden werden.

Palme ist nicht gleich Palme!

Es gibt viele Zimmerpalmen, die eigentlich überhaupt gar keine Palmen sind. Die wohl bekannteste unter Ihnen ist die Yucca Palme, die auch als Palmlilie bekannt ist. Diese zählt zu der Familie der Spargelgewächse und ist somit keine Palme an sich. Weitere, nicht zu den Palmen gehörige Artgenossen sind unter anderem die Bananenstaude, der Drachenbaum oder verschiedene Palmenfarne. Damit Sie auch hier den Überblick behalten, finden Sie eine genaue Auflistung der Palmenarten in unserer entsprechenden Rubrik.

Nichts desto trotz sind alle Zimmerpalmen (ob nun Palme, Spargelgewächs oder Palmenfarn) ein besonderer Blickfang in der Wohnung und verleihen dieser einen Hauch von Urlaub und Exotik.


Wo kommen Zimmerpalmen eigentlich her?

Palmen findet man auf fast jedem Kontinent unserer Erde. Die hier als Zimmerpalmen gehaltenen Arten, stammen zum Großteil aus Ländern wie Marokko, Spanien, Thailand, China, Mexiko und Griechenland. Wer sich einige der Exoten näher ansehen will, dem empfehlen wir einen Besuch im Frankfurter Palmengarten. In diversen Gewächshäusern, wie dem Nebelwald, wird hier der natürliche Lebensraum der Pflanzen simuliert.


Sind Palmen giftig oder schädlich für Haustiere?

Die Auswirkungen der Palmen auf Tiere ist ein vielfach diskutiertes Thema. Wer zum Beispiel eine Katze hält, der wird bestimmt schon des öfteren bemerkt haben, wie gerne diese an den Zimmerpflanzen knabbert.

Besonders über die Yucca-Palme liest man hier und da, dass diese für Tiere giftige Stoffe enthält. Dies ist soweit auch richtig, nur wird hier oft nicht Rücksicht auf die Dosierung genommen. Ein Tier müsste ungeheuere Mengen vertilgen, damit sich Auswirkungen bemerkbar machen. Weiterhin findet man ebenso viele Berichte über Katzen, die wohl eher „giftig“ für die Yucca gewesen sind, da sie diese regelrecht „zerpflückt“ haben. Schäden entstanden dabei keine … zumindest nicht für die Katze.

Unser Tipp bei Zweifel

  • Wer auf Nummer sicher gehen will und nicht auf die Anschaffung einer Zimmerpalme aufgrund einer Katze verzichten möchte, der kann den Pflanzenboden großzügig mit Pfeffer bestreuen. Der Pflanze schadet der Pfeffer in keinster Weise und das empfindliche Katzennäschen wird die Palme zu meiden wissen.
  • Nagetiere, wie der Hase, könnten Palmen als Futter ansehen. Bei frei laufenden Tieren empfehlen wir also einen entsprechend hohen Platz zur Haltung.
  • Auf Vetpharm.uzh.ch können Pflanzen auf Toxine überprüft werden. Einfach den Pflanzennamen in das Suchfeld eingeben und schon erhält man alle Infos

Wie groß werden Zimmerpalmen? Kann ich sie kürzen oder abschneiden?

Die Wuchshöhe einer Zimmerpalme hängt natürlich von der jeweiligen Art ab. Die Zwergdattelpalme zum Beispiel, kann eine Höhe von bis zu 5 Metern erreichen, was so manches Wohnzimmer wohl etwas ausreizen dürfte. Daher sollte man sich vor dem Kauf auch gut informieren, da sich nicht jede Zimmerpalme kürzen lässt und eine zwanghafte Trennung nach mehreren Jahren durchaus schmerzhaft sein kann.

Beim Kürzen spielt die Art des Kürzens eine Rolle. Palmen lassen sich oft nicht oder nur schwer zurück schneiden, während sich Palmlilien einfach zerteilen und neu ansiedeln lassen. Das liegt primär an den „schlafenden Augen“ im Stamm, aus denen einfach neue Triebe wachsen können. Echte Palmen gleichen im Wachstum dem Bambus oder Schilf und bilden diese „Augen“ nicht. In einigen Fällen können Kopfstecklinge neu gesetzt werden. Infos dazu


Kann man Zimmerpalmen draußen halten? Wie kann ich sie überwintern?

Ob man eine Zimmerpalme auch auf dem Balkon oder im Garten halten kann hängt davon ab, ob sie zu den winterfesten Palmen zählt oder nicht. Einige Palmenarten sind bis zu tiefen Minusgraden frostresistent und lassen sich problemlos außerhalb der Wohnung überwintern. Andere Artgenossen, wie die Kentia Palme, mögen es eher warm und dürfen keinen niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden. Diese Vertreter sollten bereits im Herbst zurück in die Wohnräume ziehen, da die Temperaturen Nachts schon deutlich sinken.

Auf der folgenden Karte können Sie feststellen, welcher Winterhärteschutz in Ihrer Region notwendig ist. Darüber hinaus erhalten Sie in unseren Detailbeschreibung zu den verschiedenen Palmenarten Infos zur Frostresistenz der verschiedenen Palmen.

Winterhärtezonen für Pflanzen

Winterhärtezonen für Pflanzen nach Tobias W. Spanner. Karten, Infos und Lizenz unter www.palmeperpaket.de/winterhaertezonen

Legende

Klimatabelle für Pflanzen

Wir benutzen drei Sternchen zur Klassifizierung der Winterhärten der vorgestellten Palmen.